HIERARCHIE

Hierarchien sind eine direkte Folge der Führungsspanne – und lassen sich daher nicht beliebig reduzieren oder erweitern. Die Führung steckt das Spielfeld für die Mitarbeiter einer Organisation ab. Das gilt für alle hierarchischen Ausprägungen.

Hierarchien sind notwendig um persönliches Potential zu entwickeln und zu erweitern und um Sinn und Aufgabe richtig zu erfüllen. Sie dienen immer dem Unternehmenszweck.

Hierarchien wirken sich dann negativ aus, wenn sie nicht mehr auf das Unternehmensziel hinarbeiten, sondern einem Selbstzweck folgen. Der negative Nebeneffekt zeichnet sich zum Beispiel in Machtausübung und Angstmache durch höher liegende Hierarchiestufen ab. Es entstehen weitere negative Auswirkungen wie das Blockieren von Kreativität und Empathie und, bezogen auf das Unternehmen, die Minderung von Qualität, Einsatz und Motivation. Opportunistische Aktivitäten verstärken sich.

Flache Hierarchien werden als Allheilmittel angepriesen. Doch unabhängig davon wie viele Hierarchieebenen entfernt werden, bilden sich nach unserer Erfahrung, selbständig wieder neue Stufen und nicht unternehmensautorisierte Strukturen heraus.

In Kombination mit Pragmatismus, sind auf die Organisation angepasste Hierarchieebenen und Führungskompetenzen zu entwickeln und zu fördern.

Durch Stärkung des Teamgeistes und des unternehmerischen Denkens, zusammen mit der Identifikation mit den Unternehmenszielen, fördert man das Individuum als Teil des Ganzen und damit das Unternehmen als Ganzes – der Fit im holistischen System.

Besuchen Sie auch unsere Themenseite Integrale Firma.