HOLISMUS

Holismus oder auch Ganzheitslehre ist der erkenntnistheoretische Ansatz, der Zustände und Ereignisse nicht als die zusammengesetzte Summe von Einzelelementen betrachtet, sondern die unteilbare Ganzheitlichkeit dieser Ereignisse oder Zustände, ausgedrückt in Perspektiven und Kontext.

Um ein wirkliches Verständnis für ein System und die daraus resultierenden Eigenschaften und Effekte zu erhalten, wird die ganzheitliche Perspektive eingenommen: Diese schließt auch zukünftige Ausprägungen und Zustände in die Betrachtung ein.

Statt Ereignisse nur nach traditionell abstrahierter „Wenn-Dann-Logik“ hervorzusagen oder zu erklären, richtet man die Aufmerksamkeit auf die Beziehung zwischen dem fokussierten Objekt und dem Kontext in dem es sich befindet. Holismus betrachtet die „Verbundenheit von Allem mit Allem“ und bezieht diese Verbundenheit in Entscheidungen, Erklärungen und Prognosen mit ein.

Zugegeben, diese Erklärung schimmert esoterisch. Übertragen auf die Entwicklung von Unternehmen und Organisationen lassen sich damit komplexe Problemstellungen nachhaltig und besser denn je angehen, denn Organisationen, die holistisch führen:

  • Verhindern Reibungsverluste oder bauen sie signifikant ab und schaffen damit freie Kapazitäten.
  • Verhindern Leerläufe oder reduzieren sie maßgeblich um die Produktivität zu steigern.
  • Binden Spezialisten emotional an Aufgabe und Unternehmen.
  • Fördern den persönlichen Einsatz, den Erfolgswillen und die Partizipation an der Unternehmung.
  • Bauen Dissatisfaktoren ab und motivieren wahrhaftig und nachhaltig.
  • Schaffen kreative Flexibilität im Denken zur Zielerfüllung und damit eine effektive und effiziente Reaktion auf veränderte wirtschaftliche Situationen.
  • Beziehen die Intuition des Einzelnen und die Weisheit der Gruppe mit ein um volle Leistungsfähigkeit im Dienst der Sache zu erreichen. Daraus ergibt sich Reaktionssteigerung und signifikante Innovationsfähigkeit.

Wir, und inzwischen schon viele andere Organisationen mit uns,  betrachten eine Organisation als vitales System, als einen „atmenden“ aktiven  Organismus, der Menschen miteinander in Beziehung  stellt und eine menschlich geprägte Persönlichkeit, die von rationalen, physischen, emotionalen und sinnbezogenen Faktoren geformt wird. Eine erfolgreiche Führung entspricht den Bedürfnissen und nimmt mit der holistischen Betrachtungsweise einen integrierenden Rahmen ein, der multiple Perspektiven vereint.

Es lohnt sich einmal durchzurechnen, wo und wodurch Kosten bzw. Opportunitätskosten entstehen, wie sie vermieden werden können und wo, durch ein Vermeiden dieser Kosten, letztendlich profitiert werden kann.

Besuchen Sie auch unsere Themenseite Integrale Firma.